Mission impossible accomplished

Als wir heute nach dem Auschecken zu Denanni Motosport kamen, begrüßte uns Vater Denanni, Antonello, bereits mit: „Finito, quasi“ und erklärte Andreas auf Italienisch und mit vielen Gesten, was das tatsächliche Problem gewesen sei. Die Schöne ist auf alle Fälle fahrtüchtig, die hintere Bremse hat derzeit kein ABS und die Bremsscheibe ist in keinem guten Zustand. Andreas sollte sie nur im Notfall verwenden.

Antonello schrieb dann die Rechnung und Eduardo kam um zu übersetzen. Er spricht sehr gut englisch und hat sehr schöne Augen 😊. Mamma Denanni haben wir auch kennengelernt. Sie machte Andreas noch einen starken Espresso. 10 Stunden Arbeitszeit bedeuteten eine Menge Kohle, die Ersatzteile fallen da gar nicht ins Gewicht. Wenn wir wieder zu Hause sind, muss die Schöne in die Werkstatt, da noch einiges getauscht werden muss. Die technischen Details liefert jetzt Andreas. Immerhin konnten wir die Schöne reparieren lassen. Der deutsche Multistradafahrer, der sich bei einem Sturz ein paar Hebel abgebrochen hatte und deshalb auch bei Denanni war, hatte am Vortag eine österreichischen KTM -Fahrer gesehen, der seine Maschine geschrottet hat. Er ist in die Seite eines Autos gefahren und hatte noch großes Glück, da er darüber geflogen war und gestanden ist und geredet hat…….

Am Ende des Tages hat sich herausgestellt, dass das ABS Kastl das Ventil für die hintere Bremse nicht mehr richtig aufmacht und damit die hintere Bremse immer bremst. In unserem Fall, war gerade der Übergang von flach in bergauf wo ich die Bremse hochgepumpt habe weil das Pedal leer durch ging. Dadurch habe ich mich erst nach etlichen 100m gewundert warum das Ding auf einmal soviel Leistung für diesen Berg braucht. Denanni Junior und Senior haben ganze Arbeit geleistet, den Fehler isoliert, also das ABS abgehängt, die Hydraulik des Bremssattels wieder in Ordnung gebracht und die Scheibe soweit bearbeitet, dass sie nicht mehr streift. Es ist klar das das keine dauerhafte Reparatur sondern ein wieder flott machen ist, so können wir wieder Motorradfahren und haben im Notfall auch eine hintere Bremse. Einzig Vollstoff ist nicht mehr angesagt, aber Power-Cruisen schon 😉 Eva hat scheinbar noch keine Rechnung von Motorrad Mechanikern in Österreich gesehen! Für das Geld machen sie ein kleines Standard Service in vielleicht 2 Stunden! Es hat einige hundert Euro gekostet, aber der Betrag ist mehr als nur fair! Und zum Schluss haben sie uns auch noch eine Gratis Motorradwäsche gemacht!

Mille grazie Denanni

Wer auf der Insel Motorrad Probleme hat ist hier bestens bedient:

www.denannimotorsport.com

Um ein paar hundert Euro ärmer konnten wir die Fahrt fortsetzen und fuhren über eine sehr schöne Strecke zurück zum Stellplatz. Neben den üblichen Kühen und Ziegen neben und auf den Straßen sahen wir heute auch Esel und sogar zwei Schweine einer besonderen Rasse. Stellenweise roch es auch ganz wunderbar, vor allem dort wo Pinien stehen. Unser Stellplatz wurde gestern von heftigem Regen erwischt und der Boden ist noch ganz weich. Außer einem kleinen Spaziergang am Nachmittag haben wir nichts Großartiges mehr unternommen. Besonders war auf alle Fälle die Zeit in unserer Doppelhängematte, die wir heute zum ersten Mal aufgehängt haben.

Nach zwei Blogeinträgen habe ich mir jetzt ein Nachtmal verdient. Ich denke, Andreas ist mit den Fotos auch schon so weit und wird noch ein wenig Text ergänzen.

Gute Nacht, Eva

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.