Wieder zu Hause

Andreas hat heute Nacht wieder besser geschlafen, ich lag zwischendurch wach und habe gelesen. Der Kindle, den wir uns zu Weihnachten geschenkt haben, ist auf Reisen wirklich praktisch. Ich stehe ja nach wie vor auf Bücher und liebe es sie zu riechen und in der Hand zu halten, aber im Bett, wenn Andreas daneben schläft, ist der Kindle einzigartig. Für mich ist er leicht zu halten und Andreas wird nicht durch Licht gestört. Um ca. 7 Uhr sind wir dann aufgestanden und haben gefrühstückt, um möglichst bald heim zu kommen.

Ich habe unseren letzten Schnelltest benutzt, den wir noch mithatten, und oh Wunder, jetzt bin ich auch positiv. Ich konnte mich ja nicht wirklich gut absondern, außer ich hätte ab Freitag Morgen auf dem Dach von Karl gelebt. Jetzt konnten wir beide das Quarantänemobil nicht mehr verlassen. Zum Tanken mussten wir es tun, aber bei den meisten Tankstellen zahlt man ohnehin an der Zapfsäule mit der Karte. Wir haben auch nur eine Pause gemacht und den Kaffee brav im Inneren des Autos getrunken. Andreas hat draußen nur dann Fotos gemacht, wenn niemand in der Nähe war.

Unsere Fahrt führte uns heute von Leipzig über Dresden nach Prag und dann weiter Richtung tschechische Grenze. Wir wollten uns den mühsamen Grenzübergang bei Drasenhofen ersparen und ich mir auch die Fahrt über die Tangente. Je näher wir an die Grenze kamen, desto ähnlicher wurde die Landschaft dem Waldviertel und die Fahrt von Gmünd nach Krems hat mich ein wenig mit den Umständen versöhnt. Ich liebe das Waldviertel und der Mohn beginnt gerade zu blühen.

Wir waren bald nach 15:30 zu Hause und haben uns bei den Kindern gemeldet. Andreas hat uns dann sofort beim Land NÖ als Verdachtspersonen gemeldet und wir sind jetzt abgesondert. Morgen müssen wir zum PCR-Test. Heute habe wir die Chance um 30 Minuten verpasst. Ich werde morgen auch meine Hausärztin anrufen, ob es sinnvoll ist, wenn ich ins Spital fahre, um mich wegen der Risikofaktoren behandeln zu lassen. Ich entspreche den Kriterien und würde mich wahrscheinlich sicherer fühlen. Das geht aber ohnehin nur, wenn ich einen positiven PCR-Test habe und die Symptome noch milde sind. Derzeit ist es so. Möge es so bleiben.

Fotos von heute gibt es nur wenige, einige davon sind von mir oder Andreas durch die Scheibe geknipst. Mal sehen, was man davon verwenden kann. Morgen werde ich euch noch mit einem Resümee beglücken, da ich euch noch gerne von meinen Eindrücken aus Skandinavien und speziell aus Norwegen berichten möchte. Es steht auf alle Fälle fest, da müssen wir noch einmal hin!

Liebe Grüße und schönen Abend, EVA

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.