Von Cuxhaven nach Hamburg

Heute wurde ich sehr früh wach, da mich das rege Treiben an der Schleuse mehr irritierte, als ich angenommen hatte. Außerdem zeigte die Kassette bei unserem Wohnmobil-WC mit roter Leuchtdiode an, dass sie voll war. Ich konnte vor lauter Sorge, dass ich noch einmal aufs WC muss und dass Andreas schlaftrunken die Kassette ausleeren muss, nicht mehr einschlafen. Gott sei Dank wachte er früh auf und machte sich ohne Murren auf den Weg….

Mit dem Fotoapparat in der Hand ging er danach los, um ein paar Eindrücke der Umgebung einzufangen und kehrte nicht wieder. Es gab offensichtlich ein paar Probleme mit der Schleuse, da einerseits das Schiff nicht weiterfuhr und andererseits begannen die Autos, die vor dem Schranken standen, umzudrehen. Irgendwann stand dann Andreas auf der anderen Seite des Wassers und wir waren zwei Königskinder, die zueinander nicht kommen konnten, da das Wasser viel zu tief war. Plötzlich war das Problem behoben und mein König bekam sein Frühstück.

Frisch geduscht und gut gelaunt, da es zwar Wolken aber auch jede Menge Blau am Himmel gab, fuhren wir größtenteils auf Landstraßen Richtung Hamburg. Die Landschaft war sehr schön und wieder sehr grün und die Ortschaften nett anzusehen. Bei manchen Häusern waren die roten Klinker kunstvoll an den Fassaden angeordnet, sodass tolle Muster entstanden. Es gab auch immer wieder Windmühlen aus der Ferne zu sehen und eine, Windmühle Amanda, stellte sich uns gleichsam in den Weg 🙃

Wir hatten uns doch entschieden den Stellplatz am Fischmarkt anzupeilen, da dieser die beste Lage hat, um alle uns wichtigen Ziele in Gehdistanz zu haben. Obwohl wir schon mittags da waren, bekamen wir nur einen Stellplatz in der zweiten Reihe. Macht nichts, so laufen uns wenigstens nicht dauernd Leute vor der Nase herum. Nachdem wir die Stellplatzgebühr von 14 Euro bezahlt und Karl geparkt hatten, wechselten wir noch die Schuhe und gingen los in Richtung Speicherstadt. Andreas wollte ins Miniaturwunderland, für das es online keine Karten mehr gab, aber angeblich an der Kassa für Laufkundschaft immer welche zurückgehalten wurden. Das stimmte auch, allerdings muss man sechs Stunden Wartezeit in Kauf nehmen. Andreas hat jetzt ein Ticket für 23:15 und macht sich gerade fertig. Sicherheitshalber nimmt er den Fotoapparat mit Stativ mit, da es unter Umständen ja tolle nächtliche Motive geben könnte.

Statt ins Miniaturwunderland gingen wir noch ein wenig weiter spazieren bis zu den Resten von St. Nikolai. Am Rückweg entschlossen wir uns gleich die geplante Hafenrundfahrt zu machen, was eine kluge Entscheidung und gut investierte 30 Euro waren. Neben der Speicherstadt erlebten wir riesige Kreuzfahrtschiffe und noch größere Containerschiffe und eine fast fertige Luxusyacht, die gerade in der Werft liegt. Außerdem werden gerade einige Kriegsschiffe der Deutschen Bundeswehr überholt. Es waren so viele Eindrücke, dass ich mir gar nicht alle gemerkt habe. Ich war als Kind einmal bei einer Hafenrundfahrt in Rotterdam, aber daran kann ich mich kaum mehr erinnern. Heute hat mich am meisten das weltgrößte Containerschiff und die passenden Krananlagen dazu beeindruckt.

Am Rückweg zum Stellplatz haben wir uns noch das Prospekt von der roten Buslinie geholt, da wir morgen eine Rundfahrt mit dem Hop on Hop off Bus machen wollen. Den Prospekt der gelben Linie hatten wir schon und ich wollte die beiden vergleichen. Gelb hat gewonnen. Wir besuchten auch noch den Shop des Hard Rock Café Hamburg, ins Lokal konnten wir leider nicht, da alle erlaubten Plätze belegt waren. Wir haben unseren Nachmittagskaffee dann wo anders getrunken. Vielleicht haben wir morgen mehr Glück.

Die Leute hier am Stellplatz verhalten sich fast genauso, wie auf den Stellplätzen bisher. Jeder igelt sich möglichst schnell in seinem Auto ein und macht die Vorhänge vor oder lässt die Jalousien runter und auf den Dächern werden die SAT-Schüsseln ausgefahren. Andreas und ich sind eindeutig als Rookies zu erkennen, da wir die Schiebetüre meist lange offen haben. Wir haben auch nichts zu verstecken, denn unser Karl ist wunderschön 😊. Heute gibt es eine rühmliche Ausnahme – das Wohnmobil gegenüber hat nicht verdunkelt und ich kann im Fernsehen alles mitverfolgen. Ein Stummfilm in Farbe.

Das Wetter heute war wirklich gut und laut Vorhersage soll es morgen noch besser werden. Es wird sicher nicht heiß, das freut mich auch. Unsere Tour mit dem Bus wird uns viele schöne Orte zeigen und zum Leidwesen von Andreas gibt es auch eine Haltestelle an der Haupteinkaufsstraße – wie peinlich 😉

Gute Nacht und freut euch auf noch mehr schöne Fotos von heute Abend und heute Nacht im morgigen Bericht, Eva

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.