Tag 15 – Dublin

Irlandreise-5487Heute war die erste Nacht, seit dem wir in Irland sind, in der es nicht geregnet hat. Wir konnten es kaum glauben. Dafür war das Wetter tagsüber auch nicht so schön wie gestern, aber trocken und zeitweise warm. Wir haben schon um 8h gefrühstückt, damit wir kurz nach 9h den Bus nach Dublin erwischen. Der brachte uns in 40 Minuten mitten ins Zentrum von Dublin, wo wir gleich in einen offenen Doppeldeckerbus der grünen hop on – hop off – Linie umsteigen konnten.

Der Fahrer – sehr gutaussehend 😉 – fragte zuerst, ob wir wirklich bei ihm mitfahren wollen, da nur Englisch gesprochen wird. Danach erklärte er uns, dass das obere Geschoß reserviert wäre. Als er merkte, dass wir diskutierten, ob wir auf den nächsten warten solle, kam: „It’s o.k., I’m joking “ und so ging es dann alle 17 Stationen bis zum Guiness Storehouse weiter. Greg, unser multitasking driver, begrüßte immer die neu zugestiegenen Fahrgäste und wechselte dabei mehrfach den Namen. Als wir ausgestiegen sind, habe ich mich daher nicht nur bei Greg sondern auch bei Mick, Shaun, Liam und Paddy verabschiedet.

Insgesamt war es eine sehr informative und sehr kurzweilige Fahrt bis zu Guiness, auf der ich wieder etwas dazugelernt habe. Es war mir nicht bewusst, dass der Duke of Wellington ein geborener Dubliner war. Außerdem hörten wir einige Witze. Vor vier Jahren, als ich beim CF-Kongress in Dublin war, habe ich die Tour schon einmal gemacht. Damals gab es viel weniger Baustellen – es scheint, dass sie die Geleise der Straßenbahn erneuern – allerdings mussten wir damals oft anhalten, da die Straßen gesperrt waren, da Läufer die Fackel mit dem olympischen Feuer durch Dublin getragen haben. Damals bin ich bei Guiness allerdings nicht ausgestiegen.

Das was dort abläuft, ist eine riesige Werbemaschinerie und alles in ungeheurer Lautstärke. Man beginnt im Obergeschoß, das einzig und alleine Shops beherbergt, die Guiness auf allem für alle vermarkten. Der Gesamteindruck wird noch durch laut dröhnende Musik abgerundet. Ich besorgte also zwei Audioguides und wir stiegen einen Stock höher, wo wir etwas über die Bestanteile von Bier erfuhren. Insgesamt haben wir 7 Stockwerke erklommen, von denen drei mit der Bierherstellung und dem Transport zu tun hatten, der Rest war Marketing. Im 6. Stock haben wir dann Salat gegessen und unser Gratisguiness genossen. Im 7.Stock liegt in einem Glasrondo die Gravity bar, wo die Musik noch lauter dröhnt als im Obergeschoß und sich alle Leute drängen, die ihr Gratisguiness noch nicht getrunken haben. Die Aussicht wäre wunderbar, wenn man zu den Glasscheiben vordringen könnte. Ich mag den Geschmack von Guiness und sie verstehen etwas vom Merchandising, ansonsten habe ich letztes Jahr in der Brauerei von Zwettl mehr gelernt.

Wir stiegen also in den nächsten Bus und ließen zwei Whiskeydestillerien links liegen und fuhren durch bis zum Stop 22, von wo man am schnellsten nach Temple Bar kommt. Das ist ein Viertel, das für seine Kneipen und Lokale bekannt ist. Dort war wirklich viel los. Wir gingen dann noch durch die eine oder andere Einkaufsstraße mit Straßenmusikern, bis wir schließen vor dem National Museum of Archeology landeten. Das wollten wir ohnehin besuchen. Also gingen wir hinein und zuerst auf die Toilette, wo wir die Lautsprecherdurchsage hörten, dass sie in fünf Minuten schließen….. Es gelang uns jedoch die Original Macehead-Figur aus Knowth zu finden, deren Kopie wir tags zuvor gesehen hatten. Schade, dass wir so spät zu diesem Museum gekommen sind, dort gäbe es noch viel Schönes und Interssantes zu sehen. Und die Nationalmuseum sind alle bei freiem Eintritt zu besuchen 😀.

Gerade als wir am Weg zurück zum Stop 22 waren, blieb neben uns bei einer roten Ampel ein Bus der Grünen Linie stehen und am Steuer Greg…. Wir winken, er winkt zurück und lässt uns Mitten auf der Straße einsteigen. Den anderen Insassen erklärt er, dass wir jetzt für alle singen werden. Wir sind dann fast die gesamte Runde noch einmal mit ihm gefahren und kamen 30 Minuten vor Abfahrt unseres Busses nach Layton bei der Umsteigestation an. Zeit genug, um noch etwas zu trinken zu kaufen und die Blase zu entleeren….. Dieses scheint eines unserer Hauptthemen auf der Tour zu sein 😜.

Da es doch schon 20h war, als wir wieder in unserem Guesthouse waren, bestellten wir etwas beim take away-Inder im Nebenhaus und gingen während der Wartezeit am Strand spazieren. Jetzt sind die Fotos am PC, die Vorauswahl für den Blog ist in der Mediathek und ich bin fertig mit dem Schreiben und hundemüde. Morgen in der Früh wird gepackt und dann geht es für mich auf den Flughafen und für Andreas zur Fähre. Das Abenteuer Irland ist fast vorbei  😢.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.