Dresden

Wir hatten einen gemütlichen Vormittag und ausreichend Zeit, um die noch fehlenden Dinge im Karl zu verstauen. Um 11h waren wir schon in der Pfarrkirche von Perchtoldsdorf, wo um 11:30 die Taufe von Johanna Amalia stattfinden sollte. Es war eine schöne Feier und nur vom weißen Kleid war Johanna nicht begeistert. Meine Enkelkinder wollten es ebenfalls nicht anziehen. Ich denke, Andreas hat sicher wieder schöne Fotos gemacht, auf die Patrick und Sabrina jetzt ein wenig warten müssen. Sie meinten aber, das passt schon.

Auf einer Bank im Begrischpark haben wir dann noch zwei Schinkensemmerl gegessen, etwas getrunken und sind dann Richtung Brünn losgefahren. Alles gut und bis Poysdorf nicht das geringste Problem. Ab dort bis zur Staatsgrenze Stau und wir haben 5/4 Stunden verloren. Die Optimisten in Ö3 sprachen immer nur von einem Zeitverlust von 30 Minuten. Da sich alle Verkehrsteilnehmer gesittet benahmen, gab es trotz der langwierigen Fahrt keine Unannehmlichkeiten. Die Kirche auf dem Berg bei Mikulov mit dem Kreuzweg, der dort hinaufführt, konnten wir lange vorher schon sehen und freuten uns, als wir endlich am Fuße des Berges angekommen waren. Die Blumen auf den Böschungen entlang der Straße waren leider auch nicht so schön wie in den Dolomiten oder in Kärnten.

Wir fuhren fast ausschließlich auf der Autobahn und es gab in Tschechien bis ca. 50 km vor Dresden keine einzige Baustelle! Etwa 150 km vor Prag fing es leicht zu regnen an und wir hatten beide schon das Bedürfnis nach einer Pause. Andreas wollte sich die Beine vertreten und ich einen Kaffee trinken und aufs WC gehen. Der Regen hörte sehr schnell wieder auf und die nächste Raststelle hatte ein MacCafé. Dort machten wir gerne Halt und konnten alle Bedürfnisse befriedigen. Keine fünf Minuten, nachdem wir wieder ins Auto gestiegen waren, fing es richtig heftig zu schütten an, aber auch das war bald vorbei.

In Dresden fuhren wir direkt zum Stellplatz am Elbufer, den Andreas mittels StellplatzApp gefunden hatte. Wir haben nur die Schuhe gewechselt, die Kinder informiert, dass wir gut angekommen sind, und gingen den Fluss entlang Richtung Zentrum. Wir werden seit unserer Ankunft mit lauter Musik verwöhnt. Auf dem Gelände des Sommerkinos gleich am Fluss, findet heute ein Konzert statt. Wir sind direkt neben dem Fluss gegangen und genossen die Aussicht auf Boote, Schiffe, die Altstadt, alte Brücken, den Sonnenuntergang, die Konzertbühne und die vielen gut gelaunten Menschen. Da auch Street Food angeboten wurde, konnten wir auch unseren Hunger bei einer Dresdner Rostbratwurst bzw. Pulled Pork stillen. In der Altstadt fanden wir dann noch exklusives Schokoladeneis am Stiel.

Andreas hat sehr viele Fotos gemacht und ist jetzt noch einmal losgezogen, um die tollen Gebäude bei Nacht zu fotografieren. Er war vor Jahren dienstlich einmal in Dresden und von den beleuchteten Häusern am Fluss begeistert. Er macht heute deutlich mehr Kilometer als ich, dafür habe ich schon die Blog vorbereitet. Ich bin gespannt, ob er heute noch die Fotos hochlädt und wir den Beitrag veröffentlichen. Wenn nicht, müsst ihr bis morgen früh warten. Nachdem er mein superschnelles, neues MacBook Pro verwenden darf, glaube ich, dass es heute noch etwas werden könnte. Allerdings wenn ich auf die Uhr sehe, verflüchtigt sich die Hoffnung auch schon wieder. Immerhin ist es schon 22:42.

Ich wünsche euch auf alle Fälle eine gute Nacht und bis morgen, EVA

Noch einmal ein paar Kilometer zu gehen hat sich für mich ausgezahlt. Dresden bei Nacht bietet sich für Nachtaufnahmen förmlich an. Beleuchtete Gebäude und Wasser ist eine sehr schöne Kombination, wenn das Wasser aber vom Himmel schüttet dann schränkt es die Möglichkeiten deutlich ein. 🙂 Ich habe mich mit dem was ich schon im Kasten hatte zufrieden gegeben und bin zu unserem rollenden ZuHause zurück gegangen.

Guten Morgen Andreas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.