Tag 7 – die grüne Insel

Wir starteten heute ganz ungewöhnlich mit einem „Continental breakfast“ allerdings mit meiner geliebten Orangenmarmelade. Das Gepäck wanderte wieder durch das Fenster aufs Motorrad und dann ging es los Richtung Cork. John, der übrigens zu meiner Freude einen coolen Porsche Baujahr 85 (geschätzt) hatte, meinte:“Augen zu und durchfahren bis Cork, dann die Augen wieder auf.“

So schlimm war es gar nicht. Die Landschaft ist grün in verschiedenen Schattierungen und die Straßen sind gut ausgebaut. Wir kamen wirklich flott voran, da die irischen Autofahrer bereitwillig zur Seite fahren. Die 17 – 20 Grad  Reisetemperatur bei ständig bedecktem Himmel aber ohne Regen kamen uns noch zu Gute. In Cork angekommen, wechselten wir auf die West Cork Costal Route, die uns immer wieder ganz nahe ans Meer heranführte. Neben der Fahrerei und dem Genuss der Landschaft haben wir uns natürlich auch wieder der Kultur hingegeben.

Der erste längere Aufenthalt fand in Charles‘ Fort statt, einer Festung aus dem 17. Jahrhundert, die teilweise noch sehr gut erhalten ist. Andreas meinte, dass die Iren genauso wie die Engländer große Freude am Rasenmähen haben müssen, da die Grünanlage des Forts mehr als gepflegt war.

Die nächste Besichtigung war nicht geplant, aber der Friedhof von Timoleague in einer alten, verfallenen Klosteranlage aus dem 14. Jahrhundert, die im 17. Jahrhundert abgebrannt wurde, sprang uns förmlich in die Augen. Ich hoffe, dass die Fotos, die Andreas und ich heute geschossen haben, die Einzigartigkeit wiedergeben können.

Die letzte, wieder geplante Besichtigung des heutigen Tages fand in der Nähe von Rosscarbery statt: der Bromberg Stone Circle, der 800 – 1000 vor Christus errichtet wurde – ein interessanter Ort mit unangenehmer Energie. Ich habe mich dort überhaupt nicht wohl gefühlt, obwohl er beeindruckend ist.

Danach begannen wir uns nach einem Quartier umzusehen und wurden in Ballydehob fündig. Wir wohnen in einem netten B&B mit langsamem und instabilem Internet, daher gibt heute auch keine Fotos. Der Ort ist sehr klein, aber hübsch und wir haben einen gemütlichen Abendspaziergang gemacht und dann im örtlichen Pub gut gegessen. Wenn ich fertig bin, werden wir wohl auf noch ein Guiness hingehen. Schließlich gibt es heute Lifemusik – Irish Folk 😃

Die Leute sind alle unheimlich nett und offen, schließlich haben wir Ihnen heute ja auch die Sonne mitgebracht. Abends war kein Wölkchen mehr am Himmel ☀️. Hoffentlich haben wir morgen wieder schnelleres Internet, damit wir die Fotos nachliefern können. Schlaft gut, ich geh ins Pub 😜.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.